Peter Voigt

Der Zögling (Jawohl Brecht)

Deutschland 1998 / 60 Min. / Beta-SP / color
Buch & Regie: Peter Voigt, Sebastian Eschenbach
Kamera: Christian Lehmann
Bildmanipulation: Thomas Malz
Produktionsleitung: Marco Mundt, Co-Produktion mit ZDF / 3sat / Goethe Institut


jawohl_brecht400Peter Voigt war in den 50er Jahren der Jüngste innerhalb der Assistentenschar, mit der sich Brecht für die Theaterarbeit umgab.

In diesem filmischen Dokument einer sehr persönlichen Erinnerung werden Aspekte der Persönlichkeit Brechts und die berichteten Episoden kontrastierend den großen historischen Ereignissen seit 1956 gegenübergestellt.
Erinnerungen werden durchkreuzt und unterbrochen von Zeitabläufen - der Visionär Brecht hält stand.


der Sprecher:
das buckower examen.
WAS WISSEN SIE VOM MARXISMUS, WAS /
KENNEN SIE, WAS HABEN SIE GELESEN. - broschüren, war deine /
aufrichtige auskunft gewesen. DAS GENÜGT NICHT. KEINESFALLS, /
hatte er gesagt. und weiter: KENNEN SIE /
UNSER MANIFEST?, und als du bejahtest: KENNEN SIE ES /
WIRKLICH?
da hast du auf deinen teller geblickt, es war beim abendessen gewesen.


 


Home   Arbeit   Ton Steine Scherben   Bertolt Brecht - Bild und Modell   Einspiel Krieg   Eine Hinterlassenschaft   Frühlingserwachen   Ich bin Ernst Busch   Der Zögling   Epische Theater   Bella Italia   Ort Zeit, Tod   Dämmerung   Metanoia   Wieland Förster   Wofür starb Dirk Boonstra   Kentauren   Knabenjahre   Stein schleift Schere   Martha Lehmann, Eisenbahnerin   Hans Otto   Über   Links