Ort Zeit, Tod

Der Ort, die Zeit, der Tod - Ein Heimatfilm

Deutschland 1994 / 45 Min. /Beta-SP / color, ARTE/SFB
Buch & Regie: Peter Voigt
Regieassistenz: Tanja Barahn,
Kamera: Christian Lehmann
Ton: Udo Radek
Schnitt: Thomas Malz


OrtZeitTod_400_HagCo2Der Tollense-See in Mecklenburg. Sein Idyll ist durchsetzt mit Relikten von Faschismus, Weltkrieg, DDR-Sozialismus. 60 Jahre Deutsche Geschichte im Relief:
Ein Wald, unheimlich durch zwei, bis jüngst verheimlichte Massengräber.

Ein zur DDR-Zeit erbautes, doch nie genutztes antifaschistisches Denkmal.

Ein Internierungslager der Kriegszeit, das in der Nachkriegszeit vom NKWD übernommen wurde.
Der Massensuizid im Tollense-See und die Torpedo-Teststation in seinem Wasser.

Ein Park mit einem Schloß und anderen Baulichkeiten, eingerichtet für abgeschottete Kurse, wo deutsche Mediziner Euthanasie und Rassenschule lernten.

Ein seltsames Dorf mit Gutshof, das in den 30er Jahren plötzlich eine neue Zeitrechnung bekam; und dessen Gemeinde heute nur noch über den Friedhof verfügen darf.
 


Home   Arbeit   Ton Steine Scherben   Bertolt Brecht - Bild und Modell   Einspiel Krieg   Eine Hinterlassenschaft   Frühlingserwachen   Ich bin Ernst Busch   Der Zögling   Epische Theater   Bella Italia   Ort Zeit, Tod   Dämmerung   Metanoia   Wieland Förster   Wofür starb Dirk Boonstra   Kentauren   Knabenjahre   Stein schleift Schere   Martha Lehmann, Eisenbahnerin   Hans Otto   Über   Links