Peter Voigt

Wofür starb Dirk Boonstra

BRD 1990, 25 Min., 35mm
Regie: Peter Voigt, Co-Autorin: Carmen Bärwaldt
Kamera: Winfired Goldner
Sprecher: Dieter Klemme, Carmen Bärwaldt.


filmstill_dirk_boonstra300“Wofür starb Dirk Boonstra” markierte den Bruch  mit einem politisch missbrauchten Antifaschismus, an desse Stelle eine menschliche Gestalt tritt. Der Film rekonstruiert die Geschichte eines konservativen holländischen Dorfpolizisten, der sich weigerte, den Nazis Juden auszuliefern, weil man soo etwas einfach nicht tut.

1989 nennt Voigt “Zusammenbruch”, wie nach einem Krieg. Als hätte die DDR nicht den Frieden verloren. Was sich als ungebrochene linke Haltung etikettiert, verbirgt einen moralischen Kern. “So etwas tut man einfach nicht” - wenn Voigt dies sagt, klingt darin lutherische Verve mit.

Stefan Reinecke 1994

 

 

 

 

Aussschnitt aus der Filmerzählung:

I
März 1943
Dirk Boonstra erhält einen Auftrag seines Brigadekommandanten aus der Kreisstadt. Die in der Gemeinde ansässigen Juden sind festzunehmen un in der Bezirksstadt abzuliefern.  Ein Befehl der deutschen SS-Dienststelle.

Dirk Boonstra sagt: Das tue ich nicht
Dafür bin ich nicht Polizist. Menschen die keine Gesetz verletzt haben, aus ihren Häusern holen, das steht nicht im Reglement. Das tue ich nicht.

Er sagte: Das tue ich nicht


 


Home   Arbeit   Ton Steine Scherben   Bertolt Brecht - Bild und Modell   Einspiel Krieg   Eine Hinterlassenschaft   Frühlingserwachen   Ich bin Ernst Busch   Der Zögling   Epische Theater   Bella Italia   Ort Zeit, Tod   Dämmerung   Metanoia   Wieland Förster   Wofür starb Dirk Boonstra   Kentauren   Knabenjahre   Stein schleift Schere   Martha Lehmann, Eisenbahnerin   Hans Otto   Über   Links